Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
  • Bild von Angler an der Treene als Kopfbild der Website
Die Straßenbahn im Kindergarten Oeversee von 1973 - 1981
Der Abbruch/Brand der Straßenbahn 1981

Am 3.6.1973 stellte die Flensburger Straßenbahn ihren Betrieb ein. Die 4,2 km lange Linie 1 vom Bahnhof zum Ostseebadweg war die letzte von vier Linien. 1907 wurde die erste elektrische Straßenbahnlinie Flensburgs in Betrieb genommen. 1911 geht die Linie 2 von der Flurstaße bis Norderhofenden in Betrieb. 1912 folgte Linie 3 nach Mürwik. 1925 war die Eröffnung der 10 km langen Straßenbahnlinie 4 von Flensburg nach Glücksburg. Im Laufe der Jahre wurden die Strecken ausgebaut und verlängert.

Ab 1950 setzte man aus wirtschaftlichen Gründen immer mehr Busse ein. Die unrentablen Straßenbahnlinien wurden nach und nach eingestellt. Dennoch blieb die Linie 1 bis 1973 das Rückgrat des Flensburger Nahverkehrs, bis auch sie durch eine Buslinie ersetzt und abgebaut wurde. Die Straßenbahnwagen wurden verschrottet, dienten als Ersatzteilspender oder gingen ins Straßenbahnmuseum nach Hannover oder Dänemark. Zwei Wagen blieben in Flensburg. Der Kindergarten in der Mürwiker Straße bekam einen und in Hansens Brauerei, damals noch am Nordermarkt, konnten sich die Gäste ihr Bier in einer Straßenbahn servieren lassen.

Für den Triebwagen Nr. 38 war in Oeversee Endstation. Der ev. Kindergarten bekam ihn für den Spielplatz geschenkt. Die Kinder bemalten die Bahn im Laufe der Jahre mehrmals in den buntesten Farben und mit den unterschiedlichsten Motiven. Für viele Jahre war sie ein toller Spielplatz, bis Jugendliche die Bahn als Schlafplatz und Partybahn entdeckten. Scherben und Dreck zeugten morgens von dem nächtlichen Treiben. Als sich dann auch noch zwei Kinder verletzten, entschloss sich der Kindergarten, die Bahn abzuschaffen.

Die Feuerwehr erklärte sich bereit im Rahmen einer Übung die Tram zu entsorgen. Im Sommer1981, am Abschiedsfest für die Vorschulkinder, ging die Bahn in Flammen auf. Die Reste wurden zerlegt und verschrottet.

Damals berichtete im Treene-Spiegel die "Kindergartenmaus" immer über das Treiben im Kindergarten. Über das Ende der Straßenbahn in Oeversee schrieb sie in der Augustausgabe 1981 folgendes:


.......weshalb gebrannt der Straßenbahnwagen:

Leider gab es dumme Leute, wie überall noch hier und heute.

Die machten sich mit Eifer dran,

zu zerstören diese Bahn.

Sie warfen viele Scheiben ein

und drangen mit Gewalt dann ein.

Es wurde getrunken und viel geraucht

und die Bahn als Mülleimer gebraucht.

Und dann verletzten sich zum Schluss

zwei Kinder zu unserem Verdruss.

Jedoch die Feuerwehr schaffte Rat

und schritt entschlossen dann zur Tat.

Sie zündete ein Feuer an

und brannte ab die ganze Bahn.

Nun ist nur Schrott noch anzusehen,

doch das wird auch vorübergehen.

Die Bahn ist nun für uns gestorben.

Den Kindern hat man viel Spaß verdorben.

Ihr Spaßverderber hört mal her:

zerstört doch bitte nicht noch mehr!

Ihr ward ja auch mal alle klein

und mochtet gern auf dem Spielplatz sein!

Jedoch der Oeverseer Wehr

danken wir noch einmal sehr.

Freiwillig ist sie eingesprungen

und alles ist ihr gut gelungen.

Vielen Dank, ihr lieben Leut!

Doch nun mach ich Schluss für heut,

geh wieder in mein Mauseloch

und träum bis Ferienende noch! Tschüss! Eure Kindergartenmaus